Ausbildung: Mathematisch-Technischer Softwareentwickler

Du hast Spaß an Mathe, interessierst dich für Data Science und strebst eine Karriere im Bereich Softwareentwicklung an? Hier erfährst du alles über eine Ausbildung zum/zur Mathematisch-technischen Softwareentwickler*in (kurz: MATSE) bei Adacor.

Was ist MATSE?

MATSE steht für Mathematisch-technische/r Softwareentwickler*in und ist eine Berufsausbildung mit IHK-Abschluss. Die Ausbildung zum MATSE dauert drei Jahre und erfolgt entweder in Verbindung mit der Berufsschule oder als duales Studium in Verbindung mit einem Bachelorstudium an einer Fachhochschule. In unserem Fall kooperieren wir mit der Berufsschule Heinrich-Emanuel-Merck-Schule in Darmstadt. Ab 2021 bieten wir in Kooperation mit der Berufsakademie Rhein-Main den MATSE als duales Studium an. Die Ausbildung dauert drei Jahre und schließt mit einem Abschluss bei der IHK und einem „Bachelor of Science – Angewandte Informatik“ ab.

Womit beschäftigt sich ein/e MATSE?

Mathematisch-technische Softwareentwickler*innen beschäftigen sich mit den Schwerpunkten Mathematik, Informatik und Programmierung. Theoretische Kenntnisse zur Modellierung von Datenbanken, Softwaretechnik, Algorithmen und Datenstruktur, Mathematik sowie Softwareentwicklung werden mit praktischen betrieblichen Ausbildungsinhalten kombiniert. Im Team mit erfahrenen IT-Experten erarbeiten MATSE Lösungsansätze für Problemstellungen und erlernen unter anderem Methoden des Projektmanagements und des Softwareengineerings.

Hier kommen also zwei Schwerpunkte zusammen: Auf der einen Seite die Konzepte und Techniken aus der angewandten Mathematik und auf der anderen Seite die Konzepterstellung und Entwicklung von Software. Deshalb wird die Ausbildung bei Adacor gemeinsam durch die Teams Analytics und Development betreut.

Welche Voraussetzungen gibt es für die Ausbildung zum MATSE?

Um in die Ausbildung als Mathematisch-technische*r Softwareentwickler*in starten zu können, wird die Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife benötigt. Darüber hinaus sind gute Noten in Mathematik, Freude an analytischem Denken und erste Berührungspunkte mit der Programmierung hilfreich.

Bewerbungsverfahren bei Adacor

  1. Eingang deiner Bewerbung

Unsere Personalabteilung bestätigt den Eingang der Bewerbung und prüft diese. Sind die Bewerbungsunterlagen vollständig? Erfüllen die Bewerbenden die Voraussetzungen für die Ausbildung? Welche Motivation zeigen sie, ihre Ausbildung bei Adacor zu absolvieren? Anschließend werden die Bewerbungsunterlagen an unsere zuständigen Ausbilder in den Teams Analytics und Development weitergeleitet.

  1. Einladung zum Vorstellungsgespräch

Wenn die Bewerbung unseren Anforderungen entspricht, laden wir die Kandidat*innen zu einem Vorstellungsgespräch ein. An dem Gespräch nehmen Charaf, Ausbilder aus dem Team Analytics, Nastia, Ausbilderin aus dem DEV Team, und Melly aus der Personalabteilung teil.

Das Bewerbungsgespräch dient dem gegenseitigen Kennenlernen. Hier versuchen wir nicht nur zu ermitteln, ob der oder die Bewerber*in in unser Team passt, sondern auch, ob die Erwartungen der Kandidat*innen von uns erfüllt werden können. Der Fokus wird hier nicht auf die Leistung und die Noten gerichtet, sondern vielmehr auf Interesse, Freude und Hingabe zur Programmierung und Mathematik.

  1. Probetag

Überzeugt der oder die Kandidat*in im Vorstellungsgespräch, folgt die Einladung zu einem Probetag. Nach einem Kaffee und einer Einführung in die Aufgaben beginnt der Tag mit einem 90-minütigen schriftlichen Mathematik-Test. Anschließend folgt eine Pair-Programming-Aufgabe. So können wir nicht nur die Affinität zur Programmierung messen, es zeigt sich auch, welche Fähigkeiten Bewerbende mitbringen, im Tandem zu arbeiten.

Der Probetag konzentriert sich auf das Zwischenmenschliche und vor allem auf die Arbeit im Team – beides unverzichtbare Voraussetzungen, um bei Adacor an Bord zu gehen. In der Pause findet ein gemeinsames Mittagessen mit dem gesamten Team statt. Der Tag endet mit einem kurzen Feedbackgespräch, um offene Fragen zu klären, um zu schauen ob die Ausbildung für die sich bewerbende Person passend ist und ob auch diese sich eine Ausbildung bei uns vorstellen können.

  1. Geschäftsführer-Interview

Den Abschluss unseres Bewerbungsprozesses bildet das Geschäftsführer-Interview mit unserem CEO Andreas Bachmann und unserem Ausbilder Charaf. Dieses dient nicht nur dem gegenseitigen Kennenlernen, sondern auch der Klärung offener Fragen. Passt alles, dann wird dem oder der Kandidat*in ein Ausbildungsvertrag angeboten.

  1. Onboardingprozess beginnt

Schon vor dem Ausbildungsbeginn erhalten neue Mitarbeitende unsere sogenannten Preboardingkarten mit Informationen rund um Adacor. Das zuständige Team erarbeitet einen individuellen Einarbeitungsplan, um Auszubildende bestmöglich an Bord zu holen. Während der Probezeit (für Auszubildende drei Monate) steht neuen Mitarbeitenden eine Person als Mentor zur Seite, die immer ein offenes Ohr für Fragen und Probleme hat. In Feedbackgesprächen, dem Azubi-Monthly und dem Azubi „Kaffeekränzchen“ schauen wir, ob es den Auszubildenden gut geht und ob wir alle Erwartungen an die Ausbildung erfüllen. Gemeinsam diskutieren wir, was wir besser machen können und freuen uns natürlich auch über Lob. Beenden unsere Auszubildenden die Probezeit erfolgreich, erwartet sie ein geschmückter Arbeitsplatz.

MATSE als spannender Ausbildungsberuf bei Adacor

Das derzeitige Ausbildungskonzept zur oder zum MATSE bietet eine spannende Mischung: Techniken und Herangehensweisen aus der Mathematik finden in konkreten Problemstellungen Anwendung und werden mit Komponenten der Softwareentwicklung umgesetzt. Damit positioniert sich der/die MATSE zwischen Analytics und Development und nutzt effektiv Synergien beider Disziplinen. Die offiziellen Vorgaben des beruflichen Ausbildungsrahmenplans sehen eine engmaschige Zusammenarbeit der beiden Bereiche vor. Diese Vorgabe deckt sich hervorragend mit der Haltung der Adacor, die von Interdisziplinarität, Teamwork und agilem Arbeiten geprägt ist. Wir freuen uns, dass wir diesen zukunftsweisenden Ausbildungsberuf ab dem Ausbildungsjahr 2020 anbieten können. Unser Ziel ist es, Auszubildenden eine gute, vertrauensvolle, wertschätzende und erfolgreiche Ausbildung anzubieten.

Alle Karriere Beiträge

Gesucht: Ausbildung Mathematisch-Technischer Softwareentwickler (w/m/d)

Du hast Spaß an Mathe, interessierst dich für Data Science und strebst eine Karriere im Bereich Softwareentwicklung an? Wir bieten dir einen spannenden Ausbildungsplatz! Schon während deiner dreijährigen Ausbildung arbeitest du eng mit unseren Data Scientists und EntwicklerInnen zusammen und...

zur Position...

Erfolgsfaktor Feelgood Management im Unternehmen

Engagierte Mitarbeitende zu gewinnen und diese auch langfristig ans Unternehmen zu binden, ist in den vergangenen Jahren immer anspruchsvoller geworden. Zum einen wirkt sich der Fachkräftemangel stark auf den Arbeitsmarkt aus, zum anderen hat sich über die Generationen die Einstellung zu Arbeit und Karriere verändert. Im Werben um Talente ist es ein deutlicher Wettbewerbsvorteil, sich als Arbeitgeber zu präsentieren, der sich am Wohl der Mitarbeitenden orientiert. Um dieses Thema im Unternehmen strategisch zu betreuen, hat sich inzwischen ein neues Berufsbild herauskristallisiert, das mehr als die herkömmliche Personalfachkraft umfasst: Feelgood Manager*innen leisten einen wichtigen Beitrag an der Schnittstelle zwischen Management und Mitarbeitenden.

mehr erfahren...

Attraktive Benefits überzeugen im Homeoffice

Unternehmen mit einer gesunden Firmenkultur bringen ihren Mitarbeitenden Wertschätzung entgegen – auch in Krisenzeiten. Deshalb sollte in der Coronakrise, wenn der ganze Betrieb von Zuhause arbeitet, die Arbeitsorganisation es ermöglichen, das Homeoffice smart umzusetzen und die Benefits nicht aus den Augen zu verlieren.

mehr erfahren...

Doch noch Fragen?
Wir helfen gerne weiter.

+49 69 900 299 2023 karriere@adacor.com

Team People Operations
  • Üff - familien freundlich in Offenbach
  • Kununu - Top Company
  • Kununu - Open Company
  • Innovationspreis IT - Cloud Computing
  • Great place to work 2019
  • Great Place To Work 2020
  • Great Place To Work 2020
  • Great Place To Work 2020