New Work: Was Unternehmen bieten und Bewerber können müssen

Ist die fortschreitende Digitalisierung Jobmotor oder Jobkiller? Wie schätzen Arbeitnehmer und Arbeitgeber den Stellenmarkt der Zukunft ein? Was ist für beide Seiten wichtig, um hier zu bestehen? Der HR-Report 2019 des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE und Hays bietet Antworten zu diesen Fragen.

Die jährlich erscheinende Studie basiert auf einer Onlinebefragung. Aktuell nahmen dieser 868 Mitarbeitende aus Organisationen im deutschsprachigen Raum teil. Vor allem für die IT zeichnet sich ein überwiegend optimistisches Bild: Hier erwarten 54 Prozent der Befragten eine positive Entwicklung. Im Vertrieb (50 Prozent) und Marketing sowie in Forschung und Entwicklung (jeweils 43 Prozent) rechnen die Befragten ebenfalls mit deutlichen Jobzuwächsen. Diese Einschätzung teilen wir bei Adacor. Keines der letzten Jahre verging bei uns ohne Neueinstellungen. 2013 hatten wir noch 71 Beschäftigte, mittlerweile sind es 85. Allein 2019 haben wir für verschiedene Teams und Funktionen 17 Personen eingestellt. Und 2020 stehen die Zeichen ebenfalls auf Wachstum.

Doch welche Kompetenzen brauchen Mitarbeitende in Zeiten digitalen Wandels? Was können Arbeitgeber tun, damit ihre Beschäftigten langfristig gut gewappnet sind und das Unternehmen voranbringen? Der HR-Report und die Erfahrungen bei Adacor zeigen, dass die Beantwortung dieser Fragen von mehreren Faktoren abhängt.

Lernbereitschaft und Lernfähigkeit sind wichtig

Ob eher Hard oder Soft Facts über die Auswahl von Fachkräften entscheiden sollen, sind sich die Befragten uneins. Fest steht, dass Generalisten (61 Prozent) gesuchter sind als Themenexperten. Außerdem haben kreative Köpfe (56 Prozent) gegenüber umsetzungsorientierten Menschen (44 Prozent) die Nase vorn.

Die Top 5-Kompetenzen laut Studie sind:

  • Lebenslange Lernbereitschaft (40 Prozent)
  • Lernfähigkeit (39 Prozent)
  • Teamfähigkeit in unterschiedlichen Teamformen (39 Prozent)
  • Kommunikationsfähigkeit (36 Prozent)
  • Eigenständigkeit (34 Prozent)

Adacor schreibt das Thema Lernbereitschaft ebenfalls groß. Durch die zunehmende Automatisierung fallen bei uns viele Routinetätigkeiten weg, daher steigt für die Mitarbeitenden die Notwendigkeit sich weiterzubilden. Für uns als Unternehmen ist es wichtig, mit dem digitalen Wandel Schritt zu halten. Deshalb investieren wir viel in Forschung und Entwicklung, und in diesem Bereich verstärkt in innovative Projekte rund um Künstliche Intelligenz. Um bei der Entwicklung solcher Innovationen erfolgreich zu sein, brauchen wir Leute mit besonderen Soft Skills: Sie sollten ständig dazulernen wollen, offen für neue Situationen und agile Arbeitsweisen sein, Spaß an der Kommunikation mit anderen haben und gerne im Team arbeiten. Im Umkehrschluss bedeuten solche Anforderungen für uns als Arbeitgeber, dass wir für die Mitarbeitenden eine Umgebung schaffen müssen, die neuen agilen Arbeitsansätzen Rechnung trägt. Die Unternehmensziele müssen transparent kommuniziert und die Teams in die Umsetzungsplanung einbezogen werden. Wer bei uns arbeitet, sollte Lust auf Verantwortung haben und sein Team sowie die Unternehmensziele vorantreiben wollen.

Wie finden sich Fachkräfte und Unternehmen?

Auf die Frage, wie Fachkräfte und die passenden Unternehmen zueinanderfinden, gibt der HR-Report Antworten.

 Zu den wichtigsten Recruiting-Kanälen – digital und analog – zählen:

  • Jobportale im Internet (59 Prozent)
  • Unternehmenseigene Kanäle (z. B. Website, Messepräsenz mit 48 Prozent)
  • Mitarbeitende werben Mitarbeitende (46 Prozent)
  • Fast gleichauf liegen Social Media (32 Prozent), externe Dienstleister (31 Prozent) und Printmedien (29 Prozent)

Bei Adacor setzen wir häufig auf die Direktansprache passender Kandidaten. Neben den fachlichen Anforderungen ist uns dabei ein werteorientiertes Matching wichtig. Zusätzlich kontaktieren wir Bewerbende auf Social-Media-Plattformen. Über unseren Instagram-Account transportieren wir regelmäßig authentische Einblicke ins Unternehmen. Das Adacor-Jobportal bietet zusätzliche Details zu Jobangeboten und Benefits, zu den verschiedenen Teams und deren Projekten. Ansonsten bauen wir bei der Besetzung vakanter Stellen gerne auf die Unterstützung von Kolleginnen und Kollegen.

Mit Studierenden kommen wir durch Partnerschaften mit Universitäten eng zusammen. Dadurch treffen wir früh die Kandidaten von morgen und können sie für Adacor begeistern. Werkstudentenjobs bieten eine tolle Möglichkeit, sich als Unternehmen bei Studierenden bekannt zu machen. Für den Nachwuchs sind sie ein perfekter Einstieg in den Job.
Zum Thema „New Work“ halten wir außerdem regelmäßig Vorträge und Sessions auf Meetups und organisieren Office-Touren an unserem Standort in Offenbach.

Auszeichnungen wirken attraktiv für Kandidatinnen und Kandidaten

Neue Jobs mit neuen Arbeitsweisen gehen immer mit einem Kulturwandel einher. Damit Unternehmen nach außen belegen können, dass sie sich modern und zukunftsorientiert aufgestellt haben und Kultur auch gelebt wird, sind Befragungen der Belegschaft oder anonyme Bewertungen durch die Mitarbeitenden wichtig. Bewerber können sich so informieren, wie authentisch ein Arbeitgeber tatsächlich ist. Auszeichnungen fungieren somit als eine Art Trust Index.

2019 freuten wir uns über mehrere Auszeichnungen, die unsere familienfreundliche und erstklassige Arbeitsplatzkultur bescheinigen. Als familienfreundliches Unternehmen wurden wir durch das Frauenbüro Offenbach mit der Auszeichnung „Uff. Familienfreundlich in Offenbach“ geehrt. Das Magazin Eltern hat uns als eines der besten Unternehmen für Familien deutschlandweit ausgezeichnet. Hinzu kommt die Bewertung in der Zeitschrift Brigitte als einer der besten Arbeitgeber für Frauen in Deutschland.

Das renommierte Forschungs- und Beratungsteam Great Place to Work® hat uns im Juli 2019 für unsere attraktive, gelebte Arbeitsplatzkultur gewürdigt. Hannah Joormann, Projektassistentin im People Operations Team, hat in Adacor den Traum-Arbeitgeber gefunden: „Wir haben viele, spannende und herausfordernde Projekte, in die ich meine Ideen und mein Know-how einbringen kann. Hinzu kommen tolle Benefits wie Yoga am Standort Essen oder Events wie unser Sommerfest, die Weihnachtsfeier und das Feiern gemeinsamer Erfolge.“

Weiterbildung ermöglichen und Work-Life-Balance schaffen

Haben sich ein Unternehmen und die passende Fachkraft gefunden, geht es im nächsten Schritt darum, die Beschäftigungsfähigkeit des Mitarbeitenden und die Begeisterung für den Job zu erhalten. Das bedeutet konstante Weiterentwicklung und eine offene Kommunikation über Unternehmens- und persönliche Ziele, damit sie oder er sich selbst und das Unternehmen voranbringen kann. Dieser Prozess darf niemals in Überforderung münden, sondern muss zum Lebensentwurf des jeweiligen Mitarbeitenden passen. Eng damit verbunden ist das Ziel der langfristigen Mitarbeiterbindung. Eine offene Kommunikation auf Augenhöhe, die vom wechselseitigen Austausch lebt, trägt dazu bei. Auf lange Sicht muss sich ein Unternehmen – nach innen wie außen – als attraktiver Arbeitgeber positionieren.

Welche Maßnahmen sich Mitarbeitende dabei wünschen, fasst die Hays-Studie zusammen:

  • Lebenslange Fort- und Weiterbildung (50 Prozent)
  • Ausbau der Work-Life-Balance (44 Prozent).
  • Darüber hinaus binden Unternehmen Beschäftigte durch ein gutes Betriebsklima (49 Prozent), eine marktgerechte Entlohnung (42 Prozent) und flexible Arbeitszeiten (40 Prozent).

Damit sich die Mitarbeitenden bei Adacor wohlfühlen, leben wir eine sehr wertschätzende und familiäre Unternehmenskultur. Zusätzlich bieten wir einen bunten Strauß an Benefits an: Lebenslanges Lernen unterstützen wir, indem sich jeder die gewünschte Fachliteratur bestellen darf und die Teams feste Budgets für Fortbildungsmaßnahmen haben. Den Faktor Work-Life-Balance beziehungsweise Work-Life-Harmony schreiben wir ebenfalls groß: Wir versuchen uns so aufzustellen, dass Überforderung gar nicht erst entsteht. Dazu stehen unsere Scrum Master und Coaches den Teams zur Seite, um Stolpersteine aus dem Weg zu räumen. Sie entwickeln Prozesse, die smartes Arbeiten ermöglichen. Vertrauensarbeitszeit, die Möglichkeit im Homeoffice zu arbeiten oder zeitweise die Arbeitszeit zu reduzieren, sind zusätzliche Angebote für die Mitarbeitenden. Darüber hinaus bieten wir flexible Wiedereinstiegsmodelle nach der Elternzeit und übernehmen die Kindergartenkosten für den Nachwuchs der Mitarbeitenden. Auch ein umfassendes Sportangebot im firmeneigenen Fitnessraum mit Fitnesscoach steht den Mitarbeitenden zur Verfügung.

Fazit: Die Digitalisierung ist ein Jobmotor

Die Digitalisierung ist eher Jobmotor als Jobkiller. Das belegen die Ergebnisse der Hays-Studie. Laut der Studie rechnen 54 Prozent der Teilnehmenden damit, dass in der IT neue Jobs entstehen. Bei Adacor sehen wir das genauso. Mit dem digitalen Wandel sind als wichtigste Kompetenzen die Bereitschaft zum lebenslangen Lernen und Lernfähigkeit verbunden. Unternehmen müssen ihre Personalstrategie dahingehend planen und weiterentwickeln, dass sie zunächst geeignete Fachkräfte finden. Im zweiten Schritt steht die Bindung ans Unternehmen an – etwa durch Maßnahmen wie Weiterbildung und eine gute Work Life-Balance.

Im Recruiting setzt Adacor 2020 deswegen auf einen bewährten Maßnahmen-Mix zuzüglich neuer Schwerpunkte: Wir planen die Präsenz auf Bildungsmessen für duale Studiengänge. Zusätzlich wollen wir unsere Kooperationen mit Hochschulen ausbauen. Zudem möchten wir die Bekanntheit der Marke Adacor durch eine Employer-Branding-Kampagne in den sozialen Netzwerken steigern. Wir wollen als Gastgeber für IT-Meetups fungieren, ein eigenes Meetup-Format etablieren sowie Gastgeber für „New Work Sessions“ sein. Die Direktansprache geeigneter Kandidaten steht weiterhin im Fokus unserer Recruiting-Strategie. Eines der wichtigsten laufenden Personalthemen ist und bleibt die Zufriedenheit der Mitarbeitenden. In diesem Zusammenhang legen wir großen Wert auf eine Gestaltung des Unternehmensumfeldes, in das alle gleichermaßen ihr Wissen und ihre Ideen einbringen können. Als Unternehmen haben wir uns auf den Weg in Richtung agile Organisation gemacht, in der Innovation und Weiterentwicklung zu unseren wichtigsten Werten zählen. Diesen Weg gehen wir kontinuierlich weiter, um ein erfolgreicher und ausgezeichneter Arbeitgeber zu bleiben.

Wenn Sie einen Blick hinter die Kulissen von Adacor werfen möchten, dann freuen wir uns auf den persönlichen Austausch mit Ihnen zum Thema „New Work“ mit all seinen Herausforderungen. Nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf unter kiki.radicke@adacor.com.

Alle Karriere Beiträge

Gesucht: IT Systemadministrator Linux (w/m/d)

Als IT Systemadministrator Linux (w/m/d) verantwortest du die Konzeption, Konfiguration sowie auch den Betrieb von Cloudinfrastrukturen für die Digitalisierungsprojekte der Adacor-Kunden aus dem großen Mittelstand und Konzernen. Hierbei bist du mit einem 8-köpfigen, interdisziplinären ScrumOps-Team verantwortlich für das Incident- und...

zur Position...

Onboarding remote: Wir bringen dich virtuell an Bord

Unser Ziel ist es, dich als neuer Kollege oder neue Kollegin bestmöglich an Bord zu holen – hierzu nutzen wir die ersten sechs Monate besonders intensiv. Unser Onboarding startet bereits mit der Vertragsunterschrift und wird von unserem Mentorenteam begleitet.

mehr erfahren...

Remote arbeiten mit Scrum: Agil im Homeoffice

Agile Methoden wie Scrum bieten viele Vorteile. Sie sind durch Vernetzung, Flexibilität und das kontinuierliche Hinterfragen des bisher Erreichten gekennzeichnet. Dieser Ansatz der kontinuierlichen Verbesserung funktioniert auch im Homeoffice.

mehr erfahren...

Doch noch Fragen?
Wir helfen gerne weiter.

+49 69 900 299 2023 karriere@adacor.com

Team People Operations
  • Üff - familien freundlich in Offenbach
  • Kununu - Top Company
  • Kununu - Open Company
  • Innovationspreis IT - Cloud Computing
  • Great place to work 2019
  • Great Place To Work 2020
  • Great Place To Work 2020
  • Great Place To Work 2020